Jordi Savall mit Kinderchor im Konzert Mare Nostrum

Jordi Savall

Für seine Projekte begibt sich der katalanische Musiker und Komponist Jordi Savall unermüdlich in die Archive der verschiedenen Länder Europas, Afrikas, Asiens und auch der Neuen Welt. Er suchte in westlichen Handschriften und in der immer noch lebendigen Oraltradition des Orients nach gemeinsamen Wurzeln, nach jenem historischen Moment, in dem unterschiedliche Kulturen über die Musik die gleiche Sprache benutzten.

Das Konzert Mare Nostrum, Bestandteil des gleichnamigen Filmes von Michelle Brun und Stefan Haupt, bringt Musikerinnen und Musiker rund um das Mittelmeer zusammen auf die Bühne.

Seit mehr als 40 Jahren macht Jordi Savall die Welt mit musikalischen Werken bekannt, die in Gefahr waren in der Gleichgültigkeit zu verschwinden. Für Jordi Savall ist Musik eines der universellsten Ausdrucks- und Kommunikationsmittel. In seinen Konzertprogrammen wird sie zu einem Mittel der Verständigung und des Friedens.

Zusammensetzung Konzert „Mare Nostrum“, CH- Buchs SG, April 2014
Jordi Savall, Katalonien / Aikaterini Papadopoulou, Griechenland / Michaël Grébil, Frankreich / Pedro Estevan, Spanien / Dimitri Psonis, Griechenland / Andrew Lawrence-King, England / Haïg Sarikouyoumdjian, Armenien / Yair Dalal, Israel / Gürsoy Dinçer, Türkei / Yurdal Tokcan, Türkei / Hakan Güngör, Türkei, Türkei

„Der Klang wird nach einem idealen Bild geschaffen, das wir in uns selbst haben. Es ist wie ein inneres Ohr, das nach einem unmöglichen Klang sucht. Wir können diesen nicht genau so wiedergeben aber wir können versuchen, ihm nahe zu kommen. Es ist dieser Klang, der dich berührt, der zu der geistigen Dimension oder zur Schönheit einer Musik führt. Es ist etwas, das auch dem Innern deiner selbst entspricht.“
Jordi Savall